Shinrin Yoku

start.jpg

Zu den Wurzeln des „Shinrin Yoku’s“

Wie ist der Befriff Shinrin Yoku = Waldbaden entstanden?

1982 regte die staatliche japanische Forstbehörde an, Ausflüge in den Wald als Bestandteil eines guten Lebensstils zu integrieren. Anhand verschiedener Studien wurde entdeckt, dass der Aufenthalt im Wald wie eine Art Aromatherapie wirkt, die für die Gesundheit förderlich ist. Längst ist „Shinrin Yoku“ zu deutsch „Waldbaden“ in Japan auch zu einer anerkannten Stress-Management-Methode geworden und wird vom japanischen Gesundheitswesen gefördert.

Ein „Bad im Wald“ senkt den Blutdruck, reguliert den Puls, steigert die Vitalität, reduziert auf natürliche Weise Stresshormone und sorgt für ein inneres Gleichgewicht.

Es entsteht ein heilsamer Effekt für Körper, Geist und Seele.

Waldbaden ist jetzt auch in Hofbieber möglich.

Was geschieht beim Waldbaden?
Sie…

·        tauchen in die Waldatmosphäre ein

·        riechen, hören, fühlen, sehen und schmecken den Wald

·        nehmen den Wald bewusst wahr, atmen und spüren die heilsame Wirkung

·        bewegen sich in Ruhe, machen Pausen

·        konzentrieren sich ganz auf den Moment

·        tun Ihrem Körper etwas Gutes

·        genießen die Natur

·        lassen die Seele baumeln

shirin yoku

Tauchen Sie ein in die Waldatmosphäre und erleben Sie den Wald mit allen Sinnen.         Schöpfen Sie neue Kraft – mit Shinrin Yoku.

Baden in der Waldluft

Das Angebot umfasst einen Waldrundgang über ca. 2,5 km leichte Strecke in ca. 3 Stunden.

Nach dem Kennenlernen kann der Wald mit allen Sinnen erlebt, erfahren und genossen werden. Ein gemeinsames Abschiedsritual rundet das Programm ab.

Die Teilnehmer*innen sind eingeladen mitzumachen (alles kann – nichts muss).

Mitzubringen sind ein offener Geist,   ein offenes Herz und schlichte Neugierde, um abzuwarten und anzunehmen was kommt.

herz

Es handelt sich nicht um reines Spazierengehen, Survival Training, eine waldbiologische Lehrwanderung oder esoterische Veranstaltung.